Meilensteine

  • 16. Oktober 1995: Gründung der Vinzenz Gruppe. Die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul gründet eine Holding, in die sie ihre drei Krankenhäuser der Barmherzigen Schwestern in Wien, Linz und Ried eingegliedert haben.
  • 1. Jänner 2000: Die Orthopädische Spital Speising  GmbH wird in die Holding aufgenommen.
  • 1. Oktober 2001: Dr. Michael Heinisch wird Geschäftsführer der St. Vinzenz Holding GmbH. Er nimmt die Geschäftsführung gemeinsam mit Schwester Josefa wahr.
  • 2003: Die Holding erhält den neuen Namen Vinzenz Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH.
  • 1. Jänner 2004: Das St. Josef Krankenhaus und das Krankenhaus Göttlicher Heiland (beide in Wien) kommen unter das Dach der neu gegründeten Vinzenz Gruppe Wien Holding GmbH, an der die Österreichische Provinz der Schwestern Salvatorianerinnen zu 26 % beteiligt ist.
  • 1. Jänner 2007: Das Herz-Jesu Krankenhaus wird in die Vinzenz Gruppe aufgenommen.
  • 3. Juni 2009: Gründungstag der Sankt Vinzenz gemeinnützigen Privatstiftung der Barmherzigen Schwestern.
  • 29. Dezember 2009: Die Sonderkrankenanstalt für Herz- und Kreislaufrehabilitation in Bad Ischl stößt zur Vinzenz Gruppe. 51 Prozent bleiben im Eigentum der damaligen Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft. Die Betriebsführung liegt bei der Vinzenz Gruppe.
  • 1. Jänner 2010: Übertragung der Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH und Vinzenz Gruppe Service GmbH mit allen Beteiligungen an die Sankt Vinzenz gemeinnützige Privatstiftung der Barmherzigen Schwestern.
  • 2010: Das Orthopädische Spital Speising und das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Linz bieten erstmals eine ambulante orthopädische Rehabilitation an.
  • 1. Jänner 2011: Aufnahme der Barmherzige Schwestern Pflege GmbH mit den Pflegehäusern St. Katharina in Wien und St. Louise in Niederösterreich.
  • Juli 2012: Neugestaltung der Geschäftsleitung. Schaffung eines eigenen Bereichs für Pflege, Rehabilitation und ambulante Dienste.
  • Mai 2013: Gründung der Vinzenz Ambulatorium GmbH für die Angebote der ambulanten Reha.
  • Mai 2014: In Kooperation mit dem FH Campus Wien stellt das Vinzentinum die Gesundheits- und Krankenpflege auf ein Bachelorstudium um.
  • Oktober 2014: Startschuss zur Umsetzung eines Strategieprozesses "Vinzenz Gruppe 2020. Für eine gesunde Zukunft." Die Spezialisierung der Spitäler auf fünf Fachkliniken in Wien und Kooperationen in Oberösterreich bringen eine Erweiterung des Angebots für Patienten.
  • Jänner 2015: Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz bietet die erste ambulante Onkologische Rehabilitation nach dem medizinischen Leistungsprofil der PVA an.
  • Juni 2016: Eröffnung des ersten stationären Hospiz in Oberösterreich. Das St. Barbara Hospiz ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Vinzenz Gruppe, Elisabethinen, Barmherzigen Brüdern und Rotem Kreuz.
  • März 2017: Die Generalsanierung der HerzReha Bad Ischl ist abgeschlossen. Die Zahl der Betten wurde von 133 auf 188 erhöht.
  • Mai 2017: Die Vinzenz Gruppe übernimmt sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen.
  • 1. Juli 2017: Gründung der Ordensklinikum Linz GmbH. Eigentümer sind zu je 50% die Vinzenz Gruppe und Elisabethinen Linz.Wien.
  • Juli 2017: Abschluss des Markenprozesses. Mit dem neuen Markenauftritt zeigen alle Einrichtungen der Vinzenz Gruppe erstmals optische Zusammengehörigkeit.
  • Oktober 2017: Eröffnung des ersten Gesundheitsparks, betrieben vom Ordensklinikum Linz in der Steingasse.
  • Juli 2018: Im Wiener St. Josef Krankenhaus wird das neue Eltern-Kind-Zentrum mit Geburtshilfe, Kindermedizin und Neonatologie eröffnet.
  • April 2019: Die Spezialisierungsstrategie für die fünf Wiener Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe ist umgesetzt. Fünf Fachkliniken bietetn höchste Expertise.
  • 2019: Das Vinzentinum erweitert sein Ausbildungsangebot: Alle Qualitätsstufen der Gesundheits- und Krankenpflege können erlernt werden.
  • Juli 2020: Eröffnung der ersten digitalen Ambulanz im Göttlicher Heiland Krankenhaus.