Unsere Vision und Mission

 

"Im Sinne unserer christlichen Gründer/innen setzen wir uns gemeinsam für ein Gesundheitswesen in Österreich ein, in dem kompetente Medizin und Pflege von Herzen kommen."

 

Wir glauben zutiefst daran, dass die Liebe Christi in der Welt der Gesundheit großes bewirken kann. Zeitgemäß interpretiert. Auf Augenhöhe gelebt. Und nahe am Menschen umgesetzt. Deshalb wollen wir, dass in Österreich Gesundheit immer mehr von Herzen kommt.

Und so leisten wir als leiser aber bestimmter Taktgeber – ganz in der Tradition unserer Orden – täglich ein kleines Stück mehr, als man es von einem österreichischen Gesundheitsanbieter eigentlich erwarten würde.

All das ist kein Selbstzweck. Und all das können wir auch nicht verordnen. Gesundheit, die wirklich von Herzen kommt, muss gelebt werden. Mit höchster medizinischer Kompetenz. Durch bestmögliche menschliche Nähe.

Und durch innovativere Zugänge.

Nur in dieser Kombination macht es auch einen Sinn.

Für die Menschen. Für uns. Und für das Gesundheitswesen in Österreich.

Das war niemals leicht. Und ist es auch heute nicht. Aber mit Blick auf die Menschen und ihre Nöte der Zeit sehen wir keine Alternative.  Und das ist auch gut für uns, weil wir nicht nur mit dem Markt, sondern mit den Herzen wachsen.

 

Was dabei für uns entscheidend ist:

  • Wir finden als vielfältiger Gesundheitsanbieter Antworten auf Probleme, für die es im System noch keine Lösung gibt. Mit Innovationen, die nichts umstürzen, aber vieles besser machen.
  • Wir sehen dabei Kooperationen auf Augenhöhe als wesentlichen Bestandteil unseres Weges.
  • Wir wirtschaften effizient, um genügend Ressourcen für Mensch und Herz zu haben.
  • Wir wissen, dass Gutes Gutes bewirkt und innovieren ganz in diesem Sinne. Und damit wirken wir beseelend.
  • Unsere Krankenhäuser, Ambulatorien und Pflegeeinrichtungen stehen allen Menschen offen, denn wir leben die Gemeinnützigkeit als Prinzip.
  • Wir wachsen als Vinzenz Gruppe von einzelnen Gesellschaften zu einer starken Gemeinschaft.
  • Und wir setzen alle miteinander die uns anvertrauten Talente – ganz im Geiste dieses Gleichnisses – auch taktgebend ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*  24. April 1581, Saint-Vincent-de-Paul, Frankreich
+ 27. September 1660, Paris, Frankreich


Unser Namenspatron Vinzenz von Paul wandte sich – getragen von seinem tiefen Glauben – jenen Menschen zu, bei denen die Not am größten war: Kranke, verwaiste Kinder, Arme und am Rande der Gesellschaft Stehende. Er hatte verstanden, dass es eine Organisation braucht, die die Notleidenden, die Helfenden und die Geldgebenden nachhaltig auf Augenhöhe miteinander verbindet.