Die sieben christlichen Eckpfeiler unserer Krankenhäuser

Auf dem stabilen Fundament unserer fünf Werte haben wir die Eckpfeiler der christlichen Krankenhäuser bzw. der Pflegehäuser sowie von Kulinario und Labcon gebaut. Sie legen fest, wie wir den Menschen, die sich uns anvertrauen, begegnen wollen und wie unsere Werte konkreten Ausdruck finden sollen. Die Geschichte unserer Häuser ist eine Geschichte christlicher Orden. Sie sind aus den Grundhaltungen der Nächstenliebe und Barmherzigkeit entstanden. Diese Tradition wollen und werden wir fortführen.

Unsere Ordenskrankenhäuser, Pflegehäuser und Reha-Einrichtungen stehen allen Menschen offen -– ohne Ansehen ihrer Konfession und ihrer sozialen Stellung. Die Offenheit gegenüber Andersdenkenden und Andersglaubenden hat eine lange Tradition in unseren Organisationen. Was uns verbindet, ist die humanistische Grundhaltung, mit der wir unserem Gegenüber begegnen wollen.



Die christlichen Eckpfeiler unser Krankenhäuser:

1. Zuwendung

Wir begegnen jedem Menschen, der sich uns anvertraut, mit höchster Ehrfurcht und Professionalität. Wir geben Patientinnen und Patienten Orientierung und Halt und sorgen durch unsere aufmerksame Zuwendung, dass sie in ihrer Krankheit Würde und Ansehen bewahren.

2. Einbeziehen der psychischen und geistig-seelischen Verfassung

Uns ist eine ganzheitliche Sichtweise auf den Heilungsprozess ein Anliegen. Bei der Therapie integrieren wir physische, psychologische, soziale und spirituelle Aspekte eines Patienten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer medizinischen Teams arbeiten vernetzt mit Klinischer Psychologie, Psychotherapie, Krankenhausseelsorge und Sozialarbeit.

3. Angebote, die Antwort auf die Not der Zeit sind

Wir sind aufmerksam und sensibel für die Not der Zeit. Wir rufen Projekte ins Leben, die für die Menschen von heute notwendig sind - auch dann, wenn deren Finanzierung durch die öffentliche Hand nicht gesichert ist. Damit wollen wir unter anderem auch die Politik und das Gesundheitswesen auf konkrete Nöte der Zeit aufmerksam machen und konkrete Antworten vorleben.

4. Umgang mit Sterbenden

Wir erkennen an, dass die Medizin immer wieder an ihre Grenzen kommt. Für Sterbende schaffen wir Rahmenbedingungen, damit sie in Würde von dieser Welt gehen können, und bieten ihnen und ihren Angehörigen Unterstützung an. 

5. Werteorientiertes Führen

Basierend auf unseren fünf Grundsätzen begegnen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit höchstem Respekt und Professionalität. Wir arbeiten an einer Arbeitsatmosphäre, in der sie sich gerne und mit eigenverantwortlichem Engagement einbringen können. 

6. Entscheidungen auf der Basis ethischer Grundsätze

Um medizinische Fragestellungen ethisch fundiert und verantwortungsvoll treffen zu können, suchen wir das Gespräch zwischen den einzelnen Berufsgruppen und Disziplinen. Dabei nutzen wir den Ethikkodex und die eigens dafür ausgearbeiteten Leitlinien.

7. Verwurzelung in christlicher Werteorientierung

Wir bekennen uns zum christlichen Menschenbild. Das kommt besonders in unserem Zugang zu unseren Patientinnen und Patienten sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, durch die Mitarbeiterseelsorge und in vielen äußeren Zeichen wie etwa der Gestaltung von Räumlichkeiten zum Ausdruck.