Diese Coronatests gibt es derzeit (03.04.2020)

Fakten zu den verschiedenen Testmöglichkeiten 

Fakten zu den verschiedenen Testmöglichkeiten 

PCR-Test

Der vollständige Name lautet “Real-time Reverse Transkriptase Polymerase-Kettenreaktion” (englisch RT-PCR).

Der Nachweis für SARS-CoV-2 läuft über Abstriche aus dem Nasen- oder Rachenraum. Der Abstrich kann Erbgut des Virus enthalten. In den dafür qualifizierten Labors wird das virale Erbgut durch einen empfindlichen molekularen Test nachgewiesen. Die Ergebnisse liegen ca vier Stunden nach Beginn des Tests vor.

Dieser Test kann das Virus schon ein bis zwei Tage vor Ausbruch von Symptomen nachweisen, weil er dort ansetzt, wo der Virus wächst – besonders  im Rachen und in der Nase. 

Antikörpertest

Der Antikörpertest ist ein Bluttest, mit dem man zeigen kann, dass der Körper das Virus erkannt und Antikörper dagegen gebildet hat.

Dieser Test bringt jenen Mitarbeiter/innen, die die Abstriche vornehmen, spürbare Erleichterung, weil den Patienten für die Testung Blut abgenommen wird und die Abstriche im hochinfektiösen Mund-, Nase- oder Rachenraum wegfallen. 

Zu Bedenken ist, dass die Antikörper erst einige Tage nach Erkrankungsbeginn nachgewiesen können. Diese Test-Art eignet sich daher sehr gut, um die Immunität und die Anzahl der gegen SARS-CoV-2 immunen Menschen festzustellen. Antikörpertests gibt es derzeit nur im Forschungsbereich und werden in rund drei bis vier Wochen ausgeliefert werden. 

Antikörper-Schnelltests

In Apotheken und im Internet werden mittlerweile erste Antikörper-Schnelltests zu teilweise sehr hohen Preisen angeboten. Vor der Nutzung dieser Tests rät Labormediziner Kapiotis dringend ab, da sie überwiegend von minderer Qualität sind und möglicherweise falsche Ergebnisse liefern. Die Folge wäre, dass sich negativ getestete Personen in falscher Sicherheit wiegen und das Virus unwissentlich auf andere Personen übertragen. Die Ärztekammer fordert mittlerweile ein Verkaufsverbot von Antikörper-Schnelltests in Apotheken.